Rund ums Glishorn

Zur Geschichte
Die Idee „Rund ums Glishorn“ ist im Alpenstadtjahr 2008 entstanden und wurde damals bereits teilweise realisiert. Doch erst jetzt sind die Bedingungen für die Umsetzung optimal, denn mittlerweile nutzen viele ihr Smartphone regelmässig, um sich zu informieren und sich zu  organisieren. Der Stand der Technik, das Wissen und die Erfahrung der Spezialisten sowie die Initiative der Arbeitsgruppe haben die Entwicklung der einmaligen Plattform „Rund  ums Glishorn“ ermöglicht. Unsere Natur erfahren, Traditionen pflegen und sich gleichzeitig dem Modernen nicht verschliessen war schliesslich der Leitsatz bei der Realisierung des Projekts.

Umsetzung
Für die Umsetzung des Projekts wurden Wanderwege ausgebessert, deren Sicherheit, Qualität und Signalisierungen überprüft und wo immer nötig nachgebessert. Nach der detaillierten Analyse des Zustandes sämtlicher Wege durch Valrando (Walliser Wanderwege) hat die Stadtgemeinde Brig-Glis die erforderlichen Massnahmen umgesetzt.

Bänke erzählen Geschichten
An 25 Standorten stehen Bänke, welche die Besucher einladen, sich zu setzen, auszuruhen und mittels Smartphone und QR-Code Informationen über genau diesen Ort und zu einem bestimmten Thema zu erhalten. Zudem werden weitere Wanderweg-Strecken vorgeschlagen und sogar direkte und individuelle Buchungen von Touren (z.B. ViaStockalper-Package) können vorgenommen werden.

Themenvielfalt
Einige Themen wurden vertieft behandelt, so z.B. die Suone Bärgeri oder die IG Unners Nessel. Weitere Themen wie Sehenswürdigkeiten, Wasser, Wirtschaft etc. sind geplant.

Regional
Das Projekt endet nicht an den Grenzen der einzelnen Gemeinden. Ziel ist es, das Projekt inhaltlich und qualitativ für die ganze Destination Brig Simplon weiter auszubauen.

Gemeinsam
Folgende  Partner haben aktiv mitgearbeitet:  Stadtgemeinde Brig-Glis,   Burgerschaft Brig-Glis, Brig Simplon Tourismus AG, Ecomuseum, Verein Alpenstadt,  Valrando, Verein Bärgeri, IG  unteres Nessel, alpmove.

„Rund ums Glishorn“ ist eine einmalige und zukunftsweisende Plattform und stellt für die Destination Brig Simplon eine weitere sehr gute Möglichkeit dar, sich zu vermarkten und weitere Gäste zu gewinnen.

Für die Weiterentwicklung und Optimierung der Plattform sind kritische Rückmeldungen, Ideen und Bedürfnisse der Anwender sehr wichtig.

Stockalperweg: Tourenplanung: leicht gemacht!

Der Stockalperweg kann als erster Weg auf der Rund ums Glishorn-Seite interaktiv geplant und die Unterkünfte direkt gebucht werden. Wer lieber planen lässt, für den ist das ViaStockalper-Package das richtige. Infos dazu hier.

Weitere Touren

  • Wanderung
    Die Wanderung beginnt auf dem Simplonpass. Ob man beim Kulm, dem Hospiz oder beim Restaurant Monte Leone beginnt ist egal. Schon von Weitem sieht man in nordwestlicher Richtung den breiten Weg der in gleichmässiger Steigung die Bergflanke zum Bistinapass durchquert. Auf der Bistina schlägt man den ...
  • Wanderung
    Von der Passhöhe führt der Saumpfad zum Alpstafel Niwe. Unter dem von Stockal­per erbauten «Alten Spittel» setzt sich der Wanderweg zur Niederalp fort und weiter vor­bei an der renovationsbedürftigen, vor Stockalpers Zeiten ge­bauten Sust in der Engi.
  • Themenpfad
    Der beschilderte Erlebnispfad Berglandwirtschaft in Termen veranschaulicht die Walliser Landwirtschaft mit ihren Tieren, Produkten und speziellen Gegebenheiten.
  • Wanderung
    Mit dem Postauto fahren Sie vom Bahnhof Brig nach Ried-Brig oder mit dem Auto auf den gebührenfreien Parkplatz der Talstation Rosswald. Die Gondelbahn bringt Sie nach Rosswald (1820 m.ü.M). Rosswald ist ein kleiner, autofreier Ferienort mit sonnengebräunten Chalets und herrlichem Weitblick bis ...
  • Wanderung
    Es handelt sich um eine von zwei Varianten für die letzte Etappe des Stockalperweges von Simplon Dorf nach Gondo. Vom «Alten Gasthof» in Simplon Dorf führt der Saumweg durch das «Stutzji» und durch das Wiesland der Chluisä hinunter zum Weiler Gabi.
  • Wanderung
    Ganter und Grund waren im Mittelalter eine ganzjährig bewohnte Talschaft. Bereits im späten 15. Jh. setzte in der Talschaft eine Abwanderung ein, die zu einer allmähli­chen Entvölkerung der beiden Gemeinden Ganter und Grund führte.
  • Wanderung
    Von der Bergstation der Gondelbahn Rosswald (1819 m.ü.M) führt der Weg hinauf zur Saflischhütte. Dann über den südlichen Weg zum Fleschbode (2302 m.ü.M) und dem gut sichtbaren Weg neben dem neu angelegten Beschneiungs-See vorbei, folgend zur Bergstation des obersten Skilifts auf 2536 m.ü.M. ...
  • Wanderung
    Die Wanderung führt vom Hotel Fletschhorn über die Flurstrasse in Richtung Schtaaldä. Nach der Chrummbachbücke steigt das Strässchen leicht an. Bei den zwei Rechts-Abzweigungen hält sich der Wanderer stets links. Plötzlich biegt die Strasse jäh nach Norden. Hier verlässt der Täälweg die ...
  • Wanderung
    Nach dem Stutzji und ca. 800 m Napoleonstrasse biegt der Weg links ab und führt durch Wiesen zum Auenwald der Laggiina am Gabi.
  • Wanderung
    In Gondo beginnt die Wanderung auf dem Stockalperweg. In Zwischbergen marschieren wir dem Zwischbergenbach entlang weiter auf die Gmeinalp. Dort beginnt der Weg Richtung Zwischbergenpass anzusteigen. Über die sehr steile Moräne steigt man bis an den Gletscherrand. Weiter gehts über Geröll und ...

Export PDF