Biotop Brigerbad

Biotop Brigerbad

Biotop Brigerbad

Das Feuchtbiotop Brigerbad – einst als Vogelteich-Reservat geschaffen, später als Lonza-Biotop bekannt – ist auf Vorschlag des Departements für Verkehr, Bau und Umwelt vom Walliser Staatsrat zum Naturschutzgebiet erklärt worden. Das rund 3.5 ha grosse Biotop bleibt so künftigen Generationen als wichtiges Habitat für Flora und Fauna, aber auch als beliebtes Ausflugsziel für Erholungsuchende erhalten.

1976 schuf die Gemeinde Brig-Glis mit finanzieller Unterstützung von Bund und Kanton im Bereich des Alten Rottenlaufes bei Brigerbad eine offene Wasserfläche. Das Ziel: Schaffung eines attraktiven Lebensraumes für Wasservögel. Der Boden wurde damals von der Stadtgemeinde Brig-Glis und der Unternehmung Lonza AG unentgeltlich zur Verfügung gestellt.

Anlässlich des 100-Jahr Jubiläums der Lonza AG im Jahr 1997 beschloss der Chemie-Konzern, das Biotop zusätzlich aufzuwerten. Er setzte eine Stiftung ein, die sich künftig um die Geschicke des Biotops kümmern sollte. Die Aufwertungsmassnahmen der Lonza AG trugen Früchte. Die offene Wasserfläche wurde vergrössert, in den sich einstellenden Schilfbeständen konnten fortan auch selten gewordene Vogelarten, wie Zwergdommel, Feldschwirl, Rohrammer, Teichrohrsänger und Drosselrohrsänger beobachtet werden.

Der Staatsrat tat bereits 1996 im Vertrag betreffend die Einsprache gegen das Ausführungsprojekt der N9-Teilstrecke Visp Ost – Brig-Glis mit der Pro Natura seinen Willen kund, das Biotop Brigerbad unter Naturschutz zu stellen. Mit dem nun getroffenen Entscheid ist er seiner Verpflichtung nachgekommen. Der Kanton ist künftig für die Aufwertung und die Pflege dieses wertvollen Lebensraumes verantwortlich.

Export PDF