Rund ums Glishorn

Zur Geschichte
Die Idee „Rund ums Glishorn“ ist im Alpenstadtjahr 2008 entstanden und wurde damals bereits teilweise realisiert. Doch erst jetzt sind die Bedingungen für die Umsetzung optimal, denn mittlerweile nutzen viele ihr Smartphone regelmässig, um sich zu informieren und sich zu  organisieren. Der Stand der Technik, das Wissen und die Erfahrung der Spezialisten sowie die Initiative der Arbeitsgruppe haben die Entwicklung der einmaligen Plattform „Rund  ums Glishorn“ ermöglicht. Unsere Natur erfahren, Traditionen pflegen und sich gleichzeitig dem Modernen nicht verschliessen war schliesslich der Leitsatz bei der Realisierung des Projekts.

Umsetzung
Für die Umsetzung des Projekts wurden Wanderwege ausgebessert, deren Sicherheit, Qualität und Signalisierungen überprüft und wo immer nötig nachgebessert. Nach der detaillierten Analyse des Zustandes sämtlicher Wege durch Valrando (Walliser Wanderwege) hat die Stadtgemeinde Brig-Glis die erforderlichen Massnahmen umgesetzt.

Bänke erzählen Geschichten
An 25 Standorten stehen Bänke, welche die Besucher einladen, sich zu setzen, auszuruhen und mittels Smartphone und QR-Code Informationen über genau diesen Ort und zu einem bestimmten Thema zu erhalten. Zudem werden weitere Wanderweg-Strecken vorgeschlagen und sogar direkte und individuelle Buchungen von Touren (z.B. ViaStockalper-Package) können vorgenommen werden.

Themenvielfalt
Einige Themen wurden vertieft behandelt, so z.B. die Suone Bärgeri oder die IG Unners Nessel. Weitere Themen wie Sehenswürdigkeiten, Wasser, Wirtschaft etc. sind geplant.

Regional
Das Projekt endet nicht an den Grenzen der einzelnen Gemeinden. Ziel ist es, das Projekt inhaltlich und qualitativ für die ganze Destination Brig Simplon weiter auszubauen.

Gemeinsam
Folgende  Partner haben aktiv mitgearbeitet:  Stadtgemeinde Brig-Glis,   Burgerschaft Brig-Glis, Brig Simplon Tourismus AG, Ecomuseum, Verein Alpenstadt,  Valrando, Verein Bärgeri, IG  unteres Nessel, alpmove.

„Rund ums Glishorn“ ist eine einmalige und zukunftsweisende Plattform und stellt für die Destination Brig Simplon eine weitere sehr gute Möglichkeit dar, sich zu vermarkten und weitere Gäste zu gewinnen.

Für die Weiterentwicklung und Optimierung der Plattform sind kritische Rückmeldungen, Ideen und Bedürfnisse der Anwender sehr wichtig.

Stockalperweg: Tourenplanung: leicht gemacht!

Der Stockalperweg kann als erster Weg auf der Rund ums Glishorn-Seite interaktiv geplant und die Unterkünfte direkt gebucht werden. Wer lieber planen lässt, für den ist das ViaStockalper-Package das richtige. Infos dazu hier.

Weitere Touren

Die Wanderung führt durch abwechslungsreiche Lands Rotelsee Blick auf Simplon Dorf
Wanderung

Simplonpass - Simplon Dorf (Höhenweg Simplon Süd)

Der Höhenweg Simplon-Süd führt vom Simplon-Hospiz in südöstlicher Richtung zum Rotelsee. Vom See steigt man auf gut markiertem Weg in Richtung Süd. Wir queren die Westflanke des Hübschhorns und eine beeindruckende Alpenflora begleitet uns: Männertreu, Massliebchen, Studentenröschen, Geflecktes Knabenkraut, Arnika, Alpenaster usw. Im Spätfrühling zieht sich ein Teppich von blühenden Alpenrosen bis hinunter zur weiten Passmulde mit dem Baralhaus und Stockalpers Altem Spittel. Vorbei an kleinen Bergseen erreichen wir den Aussichtspunkt Hohliecht mit der Sendeantenne. Hier ist der Wendepunkt für Spaziergänger.
Der Weg biegt nun um eine felsige Kante hinein in die Hohweng, die Südwestflanke des Hübschhorns. Der weite Talkessel südlich des Simplon zieht uns in den Bann. Felsnelken, Bärentrauben, Wacholder und junge Lärchen säumen den typischen Südwalliser Trockenhang. Der Pfad führt dann direkt zwischen den Sockeln eines Starkstrommasten hindurch. Hier muss man den Weg gerade aus wählen. Rechts hinunter führte der alte Weg ins Tal. Mal auf - mal ab - erreichen wir die Schäferhütte bei der Balma und überqueren den Walibach und sind nun in der Alpe Hohmatta, Zeit für eine Rast. Die üppige Vegetation und das Panorama in voller Drehung zwischen Breithorn und Fletschhorn laden dazu ein.
Kurz vor den zwei Holzhütten in der Hohmatta weist ein Wegweiser talwärts (Variante A). Wir ziehen aber weiter in gleicher Richtung Hohbielestaful. Der Weg steigt durch den alten Bergwald leicht an, vorbei am Galibodu und erreicht bald eine Flurstrasse. Sie führt uns von der alten Stockmauer unter die Lawinenverbauungen am Glatthorn und weiter ins Kar der Chesselchumma auf 2200 Meter, den höchsten Punkt der Wanderung. Am Ende der Strasse fällt der schmale Fussweg nach unten. Beim Wegweiser am Südostfuss des künstlichen Lawinenschutzwalls ziehen wir in gleicher Richtung weiter zum Hobielustaful. In der trockenen Steinlandschaft überrascht uns plötzlich ein erfrischender Brunnen. Weiter geht's zum Rastbalkon Hobielustaful. Die üppige Alpenflora geht hier unter dem Anblick der Fletschhorn-, Lagginhorn- und Weissmiesflanken mit den drohenden Hängegletschern fast verloren. Diesen Bergriesen zu Füssen öffnet sich das Laggintal und bietet seine einsame Schönheit für die weitere Tageswanderungen an.
Wer hier noch die Energie aufbringt, steigt den Weg weiter hinauf zur Felskante am Alpjerbidi hoch über der gähnenden Gondoschlucht (Wanderzeit 35 min. Aufstieg 180m). Die zusätzliche Anstrengung lohnt sich. Der Ausblick in die Schlucht und in das benachbarte Ossola ist beeindruckend.
Wir kehren um und gehen auf dem gleichen Weg zurück bis Hobielustaful und weiter auf dem guten Zickzackweg durch den Chastelbergwald. Auf zirka 1700m quert der Wanderweg eine Forststrasse. Kurz vor dem Erreichen der Nationalstrasse in der letzten Linkskehre nimmt man die neu erstellte Abkürzung hinunter auf die Brücke der Zufahrtsstrasse nach Simplon Dorf. Dies stiehlt dem Wanderer die letzte Waldschlaufe hinunter in die Wiesenlandschaft, erspart ihm aber 1 km Asphaltstrasse und den Wiederaufstieg vom Chrummbach ins Dorf. Eine Stärkung in einem der preiswerten Restaurants ist in jedem Fall verdient.

Tourbewertung

Attraktivität:
Fitness/Ausdauer:
Schwierigkeit:

Tourdaten

Distanz (Länge):11.89 km
Zeitbedarf:3.5 h
Anstieg:451 m
Abstieg:974 m
Höchster Punkt:2199 m.ü.M
Startpunkt:Simplonpass, Hospiz
Orte an der Route:Simplonpass - Hohliecht - Hohmatta - Hohbielestafel - Simplon Dorf

Siehe auch

Brig Simplon Tourismus AG
Bahnhofstrasse 2
3900 Brig
Tel.: +41 (0)27 921 60 30
E-Mail: info@brig-simplon.ch
Internet: www.brig-simplon.ch

Export PDF